Meier, Müller, Schulz
oder Nienich wedder eensam

Niederdeutsches Schauspiel von Marc Becker
Niederdeutsch von Rolf Petersen
R: Becker, B/K: Münchow – Mit: Martens, Dust, Rohde

Nie im Leben hätte sich der junge Herr Schulz vorstellen können, dass er sich eines Tages als Geisel in einer Einraumwohnung wieder finden würde. Doch sein Kidnapper, Herr Meier, hat es weder auf sein Geld abgesehen noch besteht er auf andere Bedingungen. Herr Meier ist schlichtweg einsam und vermisst einen Gefährten für gemeinsame Stunden. Genau an diesem Tag klingelt überaschenderweise Frau Müller an der Tür. Frau Müller, die ebenfalls auf der Suche nach sozialen Kontakten ist, wohnt direkt gegenüber, hat einen Eierkuchen gebacken und braucht dringend Nachbarschaftshilfe. Herr Meier soll ihren Eltern den Verlobten vorspielen. Oder vielleicht doch lieber Herr Schulz? Es entwickelt sich eine skurrile Dreiecksgeschichte, die auf besondere Weise ein gesellschaftliches Thema in den Mittelpunkt stellt – die Einsamkeit.

„Finnt Se nich ook, dat Dschibuti as een Kosenaam klingt?“


Veranstaltungsdetails
Veranstaltungsort: Oldenburgisches Staatstheater – Kleines Haus Theaterwall 28 26122 Oldenburg
Eintritt: 12 - 19 €
Vorverkauf: 0441. 2225-111
Staatstheater, Oldenburg